Psychoanalytisches Theorie-Seminar (vier klassische Richtungen) Psychodynamische Psychotherapie

Samstag, den 29.06.24

Psychoanalytisches Theorie-Seminar (vier klassische Richtungen) Psychodynamische Psychotherapie

Beschreibung Theorie-Seminar (klassischen 4 Theorien) (online-Seminar)

Ausgangssituation:

Kennen Sie das? Verlieren Sie sich im Antragsschreiben oft im Dickicht der zahlreichen unterschiedlichen analytischen Theorien und Modelle? Erleben Sie die analytischen Theorien als einen bunten Flickenteppich oder Gemischtwarenladen und picken Sie sich hieraus immer etwas heraus, ohne zu wissen, wo es eigentlich hingehört und welche Bezüge untereinander bestehen?  Sie sind mit der Theorie innerlich auf „Kriegsfuß“, was Ihren psychodynamischen Zugang zum Patienten dauerhaft spürbar erschwert? Haben Sie das Gefühl, sich seit Jahren beim Antragsschreiben (z.B. mit den immer gleichen Formulierungen) unbefriedigend „durchzuwurschteln“? Möchten Sie die nötigen theoretischen Kenntnisse zum Berichtschreiben für sich noch einmal neu ordnen und strukturiert vermittelt bekommen?

Video zum Theorie-Seminar HIER

Lernziele Theorieseminar (klassische Theorien): 

·      Einführung/Auffrischung in die psychoanalytische Triebtheorie,

·      Ich-Psychologie

·      Objektbeziehungstheorie

·      Selbstpsychologie

·      Vermittlung der zentralen Grundbegriffe zu den 4 genannten Theorien.

·      Fallbeispiele

Ziel-Kompetenzen: 

·      Die Teilnehmer*innen erkennen die Notwendigkeit von Metatheorien in der Auseinandersetzung mit klinischem Fallmaterial.

·      Die Teilnehmer*innen können am Ende des Seminars grundlegende Merkmale und Fachbegriffe der Triebtheorie, Ich-Psychologie, Objektbeziehungstheorie, Selbstpsychologie benennen, vergleichen und auf ein Fallbeispiel praxisnah anwenden.

·      Die Teilnehmer*innen erfahren die Diversifizierung in den psychoanalytischen Metatheorien, können diese kritisch reflektieren und hierzu einen eigenen Standpunkt entwickeln.

·      Die Teilnehmer*innen erkennen die Komplementarität der verschiedenen Theorien, d.h. sie erkennen wie sich die theoretischen Blickwinkel gegenseitig ergänzen können.

·      Die Teilnehmer vergleichen bisherige eigene theoretische Schwerpunktsetzungen mit neueren theoretischen Zugängen und können so ihr theoretisches bzw. diagnostisches klinisches Fall- und Störungsverständnis vertiefen und erweitern.

 

Zielgruppe: 

·      Niedergelassene Psychologische und Ärztliche Psychotherapeuten

·      Psychotherapeut*innen in Ausbildung

·      Angrenzende verwandte Berufe

 

Setting: 

·      Online

 

Didaktik/Methoden: 

·      Fallbeispiele (Nach jeder Theorie wird diese auf ein durchgehendes Fallbeispiel bezogen und konkret veranschaulicht)

·      Übungen

·      Cartoons

·      Wissensüberprüfung/Quiz

·      Diskussion

·      Im Online-Setting kommt eine Vielzahl an elektronischen innovativen Tools zur Anwendung, die ein hohes Maß an Interaktion und Mitbeteiligung der Teilnehmer ermöglichen

·      E-Learning (es kommen in den Seminaren stets neu entwickelte didaktische Methoden zur Anwendung: aktuell im Aufbau sind interaktive h5p-Lern-Videos u.a. mit Schauspiel-Patienten, uvm.)

 

Materialien: 

·      Handout (Powerpoint-Folien)

 

Teilnehmer-Feedbacks: 

Ausführliche Teilnehmer-Rückmeldungen können hier entnommen werden HIER

 

Info-Video zum Seminar HIER

 

Weitere Seminar-Beschreibungen auf der Webseite HIER

 

Akkreditierung: 

Das Seminar ist von den Landespsychotherapeutenkammern fortbildungsakkreditiert (es können Fortbildungspunkte vergeben werden)

 

Quiz:

Wie gut sind Sie in diesen neueren Theorien?
Testen Sie Ihr Fachwissen mit dem kostenlosen Quiz 


·      Quiz zur Triebtheorie hier

·      Quiz zur Ichpsychologie hier

·      Quiz zur Objektbeziehungstheorie hier

·      Quiz zur Selbstpsychologie hier

 

 

Literatur: 

·   Ermann, M. (2009). Psychoanalyse in den Jahren nach Freud. Entwicklungen 1940 – 1975. Stuttgart: Kohlhammer.

·   Ermann, M. (2010). Psychoanalyse heute. Entwicklungen seit 1975 und aktuelle Bilanz. Stuttgart: Kohlhammer. 

·   Hartmann, H. (1972). Ich-Psychologie. Studien zur psychoanalytischen Theorie. Stuttgart: Klett.

·       Jungclaussen, I. (2018). Handbuch Psychotherapie-Antrag: Psychoanalytische Theorie und Ätiologie/PT-Richtlinie/Psychodynamik/Psychogenetische Konflikttabelle/Fallbeispiele. 2. Aufl. Stuttgart: Schattauer. 

·   Kernberg, O. (1992). Objektbeziehungen und Praxis der Psychoanalyse. Stuttgart: Klett-Cotta.

·   Masterson, J. F., Tolpin, M., Sifneos, P. F. (1993). Blick hinter den Vorhang: Objektbeziehungstheorie, Selbstpsychologie und Psychodynamische Kurztherapie im Vergleich (1993). Köln. Edition humanistische Psychologie.

·   Mertens, W. (2004b). Einführung in die psychoanalytische Therapie, Kap. 8. Stuttgart: Kohlhammer.

·   Mertens, W. (2005). Psychoanalyse. Grundlagen, Behandlungstechnik und Anwendung. Stuttgart: Kohlhammer.

·   Mertens, W. (2009). Psychoanalytische Erkenntnishaltungen und Interventionen. Schlüsselbegriffe für Studium, Weiterbildung und Praxis. Stuttgart: Kohlhammer. 

·   Mertens, W. (2010). Psychoanalytische Schulen im Gespräch, Bd. 1: Strukturtheorie, Ichpsychologie und moderne Konflikttheorie. Bern: Huber.

·   Mertens, W. (2011). Psychoanalytische Schulen im Gespräch, Bd. 2: Selbstpsychologie, Post-Selbstpsychologie, relationale und intersubjektive Kritik. Bern: Huber.

·   Milch, W. (2001). Lehrbuch der Selbstpsychologie. Stuttgart: Kohlhammer.

·   Müller-Pozzi, H. (2008). Eine Triebtheorie für unsere Zeit. Sexualität und Konflikt in der Psychoanalyse. Bern: Huber. 

·   Sandler, J., Sandler, A. M. (1999). Innere Objektbeziehungen: Entstehung und Struktur. Stuttgart: Klett-Cotta. 

·   Wolf, E. (1985/1998). Theorie und Praxis der psychoanalytischen Selbstpsychologie. Frankfurt: Suhrkamp.

·   Wolf, E. (1996). Theorie und Praxis der psychoanalytischen Selbstpsychologie. Frankfurt: Suhrkamp.

 

 

Bild Haus der Theorien

Dozenten

Herr Prof. Dr. Ingo Jungclaussen

Prof. Dr. phil. Dipl.-Psych. Ingo Jungclaussen
ist Diplom-Psychologe und SonderpĂ€dagoge. Als Hochschullehrer lehrt er Klinische Psychologie an der Fachhochschule (FHM) in Köln. Er ist GrĂŒnder des Fortbildungsinstituts fĂŒr Psychotherapeut*innen Psy-Dak, Autor im Bereich der Psychodynamischen Psychotherapie und als Gast-Dozent an bundesdeutschen Ausbildungsinstituten sowie in freier Praxis tĂ€tig. Arbeits- und Forschungs-Schwerpunkte sind neben dem Gutachterverfahren und der psychoanalytischen Konfliktdiagnostik die Entwicklung neuer didaktischer Formen in der Vermittlung der psychodynamischen Psychotherapie- auch unter Einsatz moderner Methoden wie interaktiver Lehrvideos sowie E-Learning.

  • Zeitraum
    Samstag, den 29.06.24
    10:00 - 17:00 Uhr
  • Zielgruppe
    Psychologische & Ärztliche Psychotherapeut*innen (TP/AP)
  • Fortbildungspunkte
    8
  • Teilnehmerbegrenzung
    Min. 8 Personen
    Max. 40 Personen
  • Dozent:in
    Herr Prof. Dr. Ingo Jungclaussen
  • Veranstaltungsort
    Online-Veranstaltung / Webinar

Veranstalter
Psy-Dak - Fortbildungsinstitut fĂŒr psychodynamische Didaktik (Prof. Dr. Ingo Jungclaussen)

Herzlich Willkommen im Fortbildungsinstitut fĂŒr Psychodynamische Didaktik (Psy-Dak) vom Buchautor Prof. Dr. Dipl.-Psych. Ingo Jungclaussen.
Das Fortbildungsangebot Psy-Dak richtet sich primĂ€r an Psychologische und Ärztliche Psychotherapeut*innen (auch i.A.), mit Interesse an einer didaktisch modernen Auffrischung bzw. Vertiefung ihrer psychodynamischen Theorie- und Grundlagen-Kenntnisse.
Das Fort- und Weiterbildungsangebot ist ursprĂŒnglich fĂŒr deutsche Psychotherapeut*innen aufgrund der besonderen Anforderungen im Antrags- und Gutachterverfahren in der ambulanten Psychotherapie konzipiert worden. Hier geht es zum einen in den Seminaren um die leicht verstĂ€ndliche Vermittlung hilfreicher LeitfĂ€den zum Verfassen der komplizierten Psychodynamik im Antragsbericht, sowie um die Auffrischung der hierfĂŒr erforderlichen Grundlagen aus dem Bereich der psychoanalytischen Theorielandschaften. Hier entdecken niedergelassene Psychotherapeut*innen die Freude, wenn es ihnen gelingt, die Theorie prĂ€gnant auf den einzelnen Fall anzuwenden sowie den Bericht zeiteffizient zu verfassen. Statt den Fallbericht als Last zu empfinden, schĂ€rfen sie hierĂŒber ihr psychodynamisches VerstĂ€ndnis und gewinnen neben der grĂ¶ĂŸeren Klarheit fĂŒr ihr eigenes therapeutisches Behandlungskonzept, auch eine enorme Zeitersparnis in der Antragsarbeit.
Die Fortbildungs-Arbeiten von Prof. Jungclaussen flossen in sein Handbuch ein, das im Schattauer-Verlag als Bestseller erschienen ist. DarĂŒberhinaus wird Jungclaussen zu seinen Konzepten als Gast-Dozent und Vortragender an deutschen, österreichischen und schweizer Instituten eingeladen.

Durch die ĂŒber 15jĂ€hrige BeschĂ€ftigung mit modernen innovativen Formen in der Vermittlung der Psychodynamischen Psychotherapie wurde eine eigene didaktische Sprache und Philosophie entwickelt, so dass Seminare und Fortbildungen entstanden sind, die ĂŒber den o.g. Rahmen hinaus auch fĂŒr andere Berufsgruppen, wie z.B. Berater, PĂ€dagogen, Coaches und andere FachkrĂ€fte von hohem Nutzen sind: Auch diese machen in den kurzweiligen Seminaren die Erfahrung, zentrale Grundlagen und ausgewĂ€hlte Themen aus dem Feld der analytischen/tiefenpsychologischen Psychologie/Psychotherapie leicht verstĂ€ndlich zu erlernen. Mit den entwickelten Konzepten schĂ€rfen sie ihr psychologisches VerstĂ€ndnis sowie ihren diagnostischen Blick und optimieren Ihre Interventions- und Therapieplanung.

Unter www.psy-dak.de/feedback finden Sie zahlreiche Stimmen vergangener Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die Ihnen einen guten Einblick ĂŒber die Art der Seminare geben.

Das Besondere des Ansatzes von Jungclaussen ist zusammenfassend die Anwendung besonderer didaktischer Formen in der Vermittlung psychodynamischer Inhalte, auch mit Hilfe von E-Learning sowie kreativen Elementen uvm. Im Zentrum stehen 5 psychodynamische Seminare, mit denen sie sich weiterqualifizieren (Zertifikat). Entdecken Sie seine Didaktik-Philosophie & vertiefen Sie die Lehr-Inhalte auch mit Hilfe seines Bestseller-Buches.

Durch den Eintrag in den kostenlosen Newsletter unter www.psy-dak.de/newsletter profitieren Sie von hilfreichen Informationen und Fortbildungstermine.

Zum Veranstalter